Recording Service Installationsanleitung

Aus DVBViewer
(Weitergeleitet von Recording Service Setup Wizard)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Wizard-recording-service.png

[Bearbeiten] Wofür ist diese Anleitung?

Normaluser: Um den Recording Service mit dem DVBViewer richtig einzurichten.


Etwas genauer: Zum Installieren und Einrichten des Recording Service für Aufnahmen und als Sat>IP Server mit dem DVBViewer Pro als Client (der DVBViewer Pro muss bei der Verwendung des Recording Service auch auf dem PC des Recording Service als Client konfiguriert sein, damit es keine Probleme gibt).

Im LAN sollten die Datenraten kein Problem sein. Über WLAN hängt es davon ab wie Gut der Empfang ist (WLAN Konfigurationstipps).

[Bearbeiten] Was macht der Recording Service?

[Bearbeiten] Was geht nicht?

  • Timeshift und Aufnahmen aus dem Timeshift Puffer werden weiterhin vom DVBViewer Pro durchgeführt.

[Bearbeiten] Vorbereitung der Installation

[Bearbeiten] Was wird benötigt?

  • eine DVBViewer Pro (5.6.2 oder neuer) Installation im UserMode 2 "Für alle Benutzer" Default einstellung im DVBViewer Setup (oder UserMode 0)
  • wenn der DVBViewer im UserMode 1 "Für jeden Nutzer einzeln" installiert wurde kann das in der UserMode.ini geändert werden.
  • Das Recording Service 1.33 Setup oder neuer aus dem Mitgliederbereich herunterladen.
  • eine feste IP-Adresse für den PC auf dem der Recording Service installiert wird ist empfehlenswert (bei Clients auf anderen PCs im Netzwerk ist dass notwendig). Vista/Windows 7 oder im Router bei den DHCP Einstellungen.

Für den Recording Service wird eine funktionierende DVBViewer Pro Installation vorausgesetzt, da z.B. die Senderliste aus der DVBViewer Installation verwendet wird und auch nur über den DVBViewer verwaltet werden kann.

Erst wenn der DVBViewer Pro ohne Probleme Funktioniert sollte der Recording Service installiert werden.

[Bearbeiten] DVBViewer Sicherung

Eine komplette Sicherung des DVBViewer Installationsverzeichnisses und des Konfigurationsverzeichnisses ist zu empfehlen oder zumindest das Konfigurationsverzeichnis sollte gesichert werden (wenn es keine komplette Neuinstallation von DVBViewer und Recording Service ist).

Auch wenn eigentlich keinerlei Daten verloren gehen sollten.

Bei der Sicherung darf der DVBViewer nicht laufen.

zum Seitenanfang

[Bearbeiten] Installation

Für die Installation des DVB Recording Service werden Administratoren Rechte benötigt.

Der DVBViewer Pro darf dabei nicht laufen!

Mit einem doppelklick auf die Recording_Service_setup_1.xx.xx.xx.exe die Installation starteten.

[Bearbeiten] Lizenzvereinbarung

Die Nutzungsbedingungen müssen akzeptiert werden.

[Bearbeiten] Ziel-Ordner wählen

Diese Seite erscheint nur wenn der Recording Service auf dem System noch nicht installiert ist. Bei Update-Installation wird sie übersprungen.


In den meisten Fällen ist es zu Empfehlen den vor ausgewählten DVBViewer Ordner bei zu behalten. Nur wenn es mehrere DVBViewer Pro Installationen gibt kann es sinnvoll sein hier eine andere auszuwählen.

[Bearbeiten] Zusätzliche Aufgaben

[Bearbeiten] Startmenü-Einträge erstellen

Wer die Einträge im Startmenü selber angepasst hat, kann hier das erstellen von Verknüpfungen durch das Setup deaktivieren.

Wer sich nicht sicher ist sollte die Verknüpfungen im Startmenü durch das Setup erstellen lassen.

[Bearbeiten] LAN/WLAN Netzwerkzugriff auf den Recording Service in der Windows Firewall erlauben

Wenn der Haken gesetzt ist, erstellt das Setup für die Windows Firewall eine Regel die Zugriffen aus dem lokalen Netzwerk (entsprechend der Subnetzmaske) auf den Recording Service erlaubt. Aber nur für Netze die als Privat oder Arbeit gekennzeichnet sind.

Wenn der PC direkt ohne Router mit dem Internet verbunden ist sollte der Haken entfernt werden.

Wer eine andere Firewall nutzt muss die entsprechenden Regeln selbst erstellen.

[Bearbeiten] Internetzugriffe auf das Recording Service Webinterface (Port 8089) in der Windows Firewall erlauben

Wenn der Haken gesetzt ist, erstellt das Setup für die Windows Firewall eine Regel die Zugriffen auf das Webinterface von überall her erlaubt. Wer den Webinterface Port ändert muss manuell eine Regel erstellen.

Wer nur aus dem LAN/WLAN auf das Webinterface oder via App auf den RS zugreifen möchte kann das erstellen der Regel deaktiviert lassen.


Achtung: Andere Ports als der vom Webinterface dürfen niemals aus dem Internet erreichbar sein.

[Bearbeiten] FFmpeg Version X herunterladen

Einige Funktionen vom Recording Service nutzen FFmpeg z.B. das generieren der Vorschaugrafiken und das Streamen über das Webinterface.

Dazu muss die ffmpeg.exe im Programmverzeichnis des Recording Service befinden. Wenn der haken gesetzt ist lädt das Setup die FFmpeg Version (32 Bit oder 64 Bit je nach verwendeter Windows Version) von http://ffmpeg.zeranoe.com/builds/ herunter und entpackt die in das Recording Service Programmverzeichnis.

Die ausgewählte FFmpeg Version ist immer eine, die mit den aktuellen Streaming Konfigurationen der Recording Service Version getestet wurden. Es ist also immer zu Empfehlen die entsprechende Version zu verwenden um Probleme zu vermeiden.

[Bearbeiten] Abschluss des Setups

Configuration starten RecService.png
Nach der abgeschlossenen Installation startet die Einstellung (Haken bei "Konfiguration starten" drin lassen).


[Bearbeiten] Senderlogos

Der Recording Service Verwendet die Senderlogos vom DVBViewer um für das Webinterface.


Sollten sie nicht vorhanden sein, können diese mit dem DVBViewer Pro Downloader nachinstalliert werden.


zum Seitenanfang

[Bearbeiten] Einstellung

SystemTrayIcon.png

Es startet das Konfigurationsprogramm des Recording Service.

Sollte es nicht Automatisch starten, so kann es über den Menü-Punkt "Service Konfigurieren" im Kontextmenü des Systemtray Icons (in der Taskleiste neben der Uhr) gestartet werden.


Im weiteren Verlauf werden hier die Einstellungen erklärt die unbedingt nötigt sind um einen problemlosen Betrieb des Recording Service mit dem DVBViewer zu ermöglichen.

Alle anderen Einstellungen können später angepasst werden. Die weiteren Einstellungen werden ab hier im Wiki beschrieben.

[Bearbeiten] Aufnahme Optionen

SvcrecOptions.png

Soll der Zugriff mit DVBViewer-Pro-Clienten von anderen PCs aus über das Netzwerk auf den Recording Service erfolgen, müssen alle Aufnahmeordner mit UNC-Pfaden angegeben werden, egal ob diese sich auf dem lokalen PC oder im Netzwerk befinden. Dazu müssen die entsprechenden Aufnahmeordner auch eine Netzwerkfreigabe haben. [Kurzanleitung]

Achtung: Als UNC-Pfad angegebene Verzeichnisse dürfen keinerlei Zugrifssbeschränkungen haben! Sie müssen für jeden Nutzer im Netzwerk schreib bar sein. Egal mit welchem Nutzernamen er angemeldet ist.

Unter Windows 10 gibt es Teilweise auch dann noch, mit Freigaben auf anderen Geräten im Netzwerk Probleme.

Sollte das nicht möglich sein, kann man den über den Windows Dienstmanager den Service auch unter einem Nutzerkonto laufen lassen falls dies für den Zugriff benötigt wird. [1]

Alles andere auf dieser Seite kann auf den voreingestellten Werten belassen oder später den eigenen Wünschen anpassen. Hier die Seite Aufnahme Optionen mit den Erläuterungen.

[Bearbeiten] Hardware

Svchardware.png
Der Recording Service erkennt die DVB Hardware (TV Karten) in aller regle Richtig.

Bei Geräte: sollten alle TV Karten (Tuner) aufgeführt sein. Sollte es Tuner geben, die nicht mit einer passenden Quellen (LNB/Kabelanschluss/Antenne) verbunden sind sollte bei denen der Status auf "Nicht Benutzen" gesetzt werden.


Wenn Verschlüsselte Sender Empfangen werden Sollen, muss Hat CI Modul bei allen Karten richtig gesetzt sein. Das bedeutet der haken darf nur bei den Karten gesetzt sein wo Tatsächlich auch CI, CAM und Smartcard vorhanden sind. Das kann nicht automatisch erkannt werden.


Normalerweise können die Einstellungen alle so belassen werden wie sie erkannt wurden.


Bei späteren Änderungen (andere Hardware, neue Treiber) oder wenn etwas nicht richtig Erkannt wurde gibt es weitere Beschreibungen unter Hardware.

[Bearbeiten] Sat>IP

Wenn der Recording Service an einem Sat>IP Server betrieben werden soll, wird dieser nicht automatisch erkannt.

Das bedeutet es müssen hier über Hinzufügen RTSP Network Device hinzugefügt werden, pro Tuner des Servers, den der Recording Service verwenden soll eines.


Im den sich öffnenden SAT>IP RTSP Einstellungen, von dem neu hinzugefügten Device, kann entweder der Server unten aus der Server Liste ausgewählt werden. Oder bei Adresse muss die IP-Adresse des Sat>IP Server manuell eingegeben werde. Weitere Sachen müssen in dem Dialog in aller Regel nicht angepasst werden.

Gegebenenfalls muss der Tunertyp des neuen RTSP Devices das den des Servers angepasst werden (DVB-S2, DVB-C, DVB-T2)


Achtung, es sollten nie mehr RTSP Network Device oder andere Clients aktiv sein als der Sat>IP Server Tuner hat.


Wenn im DVBViewer Pro RTSP Device für den direkten zugriff auf den Sat>IP Server erstellt wurden, sollten die jetzt gelöscht werden (das geht nicht später im Wizard). Der Recording Service sollte die Verwaltung der Tuner übernehmen. Das bedeutet der DVBViewer Pro greift nur auf den Recording Service zu.

[Bearbeiten] Web/UPnP

SvcUPnPOptions.png
In den meisten Fällen kann alles auf den voreingestellten Werten belassen werden.

Wichtig das Feld IP(s) NICHT nutzen sollte Leer sein.

Der voreingestellte Port 8089 für den Webserver sollte auf fast allen PCs frei sein. Sollte er wider Erwarten doch von einem anderen Programm verwendet werden, kann er hier geändert werden.


Die Fritz Box blockiert den Port 8089 bei Zugriffen aus dem Internet. Das heißt, beim Portforwording nach außen muss ein anderer Port verwendet werden.


Alles andere auf dieser Seite auf den voreingestellten Werten belassen oder später den eigenen Wünschen anpassen. Hier die Seite Web/UPnP Optionen mit den Erläuterungen.

[Bearbeiten] Web Einstellungen

SvcwebOptions.png
Unter Identifikation kann ein Username und ein Passwort vergeben werden. Dies ist nicht unbedingt erforderlich, aber empfehlenswert wenn nicht jeder aus dem Netzwerk freien Zugriff haben soll.


Für Zugriffe aus dem Internet muss hier ein Passwort vergeben werden. Außerdem muss der zugriff aus dem Internet hier explizit erlaubt werden.


Alles andere auf dieser Seite auf den voreingestellten Werten belassen oder später den eigenen Wünschen anpassen. Hier die Seite Web Einstellungen mit den Erläuterungen.

[Bearbeiten] DVB Server

Der alte DVB Server kann meist deaktiviert bleiben.

[Bearbeiten] RTSP Server

SvcRTS-ServerOptionen.png
Hier sollte alles auf den voreingestellten Werten belassen werden.

Wichtig ist das bei Aktiviere RTSP/SAT>IP Server ein Haken gesetzt ist.

Hier die Seite RTSP Server mit genaueren Erläuterungen der einstelligen.

[Bearbeiten] Fertig

SystemTrayIcon Tipp.png
Der Recording Service ist jetzt betriebsbereit und in der Taskleiste sollte das Tray Icon des Recording Service Kontrollprogramms Service Control jetzt Orange sein.

Jetzt müssen noch die Einstellungen im DVBViewer Pro angepasst werden.

zum Seitenanfang


[Bearbeiten] DVBViewer einrichten

RecordingServiceSetupWizardWarnung.png

Damit DVBViewer und Recording Service problemlos zusammenarbeiten sind noch einige Einstellungen im DVBViewer notwendig.


Sollte der DVBViewer, der sich auf dem selben PC wie der Recording Service befindet, nicht richtig konfiguriert sein, wird nach dem Start die Warnung angezeigt und der Recording Service Setup Wizard sollte ausgeführt werden. Da es bei einem direkten Zugriff durch den DVBViewer zu unerwarteten Problemen kommen kann.


Achtung! Diese Einstellungen müssen bei allen DVBViewer Instanzen durchgeführt werden die auf den Recording Service zugreifen.


Der RTSP und Webserver muss dazu im Recording Service aktiviert sein. Das ist aber standardmäßig der Fall.

[Bearbeiten] Recording Service Setup Wizard

RecordingServiceSetupWizard1.png

Der Wizard wird im laufenden DVBViewer im Hauptmenü > Hilfe > Recording Service Wizard aufgerufen.

Achtung: Der Wizard überschreibt alle den Recording Service betreffenden Einstellungen im DVBViewer. Zum ändern vorhandener Einstellungen, in den DVBViewer Optionen die Seite Recording Service bzw. Hardware nutzen.

[Bearbeiten] Recording Service wählen

Sollte es mehrere aktive Recording Service Installationen im LAN/WLAN geben, kann die richtige über die Dropdown-Liste ausgewählt werden.


In den allermeisten Fällen muss die Vorauswahl aber nicht geändert werden.

[Bearbeiten] Nutzername und Passwort

Wenn beim Recording Service ein Passwort für den Webinterface-Zugriff aus dem LAN/WLAN gesetzt wurde, müssen Benutzername und Passwort angegeben werden.

[Bearbeiten] Verbindung Testen

Erst nach einem erfolgreichen Verbindungs-Test wird die Weiter-Taste aktiviert.

[Bearbeiten] Verbindungs-Einstellungen

RecordingServiceSetupWizard2.png

Die vom Wizard voreingestellten Werte sollten in den allermeisten fällen so passen.

Nur wenn man genau weiß warum man etwas anders haben möchte, sollte man hier etwas ändern.


  • EPG vom Service abrufen sorgt dafür, dass der DVBViewer aktuelle EPG Daten vom RS erhält.
  • Timer zum Service senden sorgt dafür, dass sich der RS um im DVBViewer erstellte Timer kümmert.
  • Mit Aufnahmeliste verbinden sorgt dafür, dass im RS vorhandene Timer im DVBViewer angezeigt werden.
  • Lokale Aufnahmeliste ignorieren sorgt dafür, dass bei identischen Aufnahmeverzeichnissen im DVBViewer und RS die Aufnahmen nicht doppelt im DVBViewer auftauchen.
  • Senderliste beim Start abrufen sorgt dafür, dass die auf dem Server gepflegte Senderliste an Clients auf anderen PCs verteilt wird (bei lokalen Client deaktiviert da DVBViewer und RS die selbe Datei verwenden)
  • Favoritenliste beim Start abrufen sorgt dafür, dass die auf dem Server gepflegte Favoritenliste an Clients auf anderen PCs verteilt wird (bei lokalen Client deaktiviert da DVBViewer und RS die selbe Datei verwenden)
  • Beim Start Wake On LAN zum Server PC Senden sorgt dafür, dass beim Start des DVBViewer Clients ein WOL Paket an den PC mit dem RS geschickt wird, um diesen aufzuwecken (bei lokalen Client deaktiviert, da es keinerlei Sinn machen würde)
Max. WOL Wartezeit gibt an wie lange der DVBViewer wartet, bis der PC mit dem RS fertig gestartet ist.
Client Tuning-Priorität der Standardwert ist 50. Wenn mehrere Clients auf den RS zugreifen und nicht genügend TV Karten frei sind. Kann der Client mit dem höheren Wert entscheiden welcher Sender wiedergebenden wird.


Die hier angebotenen Einstellmöglichkeiten finden sich für spätere Änderungen im DVBViewer unter Optionen Recording Service.

[Bearbeiten] Änderungen an der Hardware Konfiguration

RecordingServiceSetupWizard3.png

Hier werden die Änderungen angezeigt, die in den Hardware Optionen vorgenommen werden.

Die eventuell vorhandenen TV-Karten werden auf dem PC mit dem Recording Service deaktiviert und RTSP Devices entsprechend der Server Hardware erstellt, so dass der Recording Service die volle Kontrolle über die TV-Karten hat, aber die Wiedergabe so wie vorher im DVBViewer möglich ist. Es werden aber maximal zwei Devices pro Type erstellt. Da mehr nicht notwendig sind.

zum Seitenanfang

[Bearbeiten] Sonderwünsche

[Bearbeiten] Timer übernehmen

Bei der ersten Installation des Recording Service werden vorhandene Timer vom DVBViewer Pro automatisch übernommen.

Sollte dass aus irgend einem Grund nicht geklappt haben kann man dass nochmal anstoßen.

Achtung: Dabei gehen aber alle eventuell schon im Recording Service vorhandenen Timer verloren.

Um die vorhandene Timer des DVBViewers in den Recording Service zu übernehmen, zuerst das Konfigurationsverzeichnis öffnen.


Dann

  • den DVBViewer und den Recording Service beenden.
  • in den Ordner config wechseln.
  • die Dateien svctimers.bak und svctimers.xml suchen und löschen.
  • den Recording Service und den DVBViewer wieder starten.

Der Recording Service importiert jetzt die timers.xml zu einer neuen svctimers.xml. Prüfen ob alle Timer vorhanden sind. Danach kann die timers.xml gelöscht werden.

[Bearbeiten] Aufnahmedatenbank

Der Recording Service übernimmt nicht die vorhandene Aufnahmedatenbank aus dem DVBViewer. Diese muss im Recording Service neu erstellt werden.

Dazu das Webinterface des Recording Service öffnen, durch einen doppelklick auf das Icon des Tray-Kontrollprogramm oder indem in der Adresszeile des bevorzugten Internetbrowsers die IP-Adresse und der Port - getrennt durch einen : (z.B. http://127.0.0.1:8089/) eingegeben werden.

Es erscheint ggf. die Loginseite, in der dann Nutzername und Passwort eingegeben werden können. Danach erscheint die Startseite des Webinterface.


Auf Aufgaben klicken und da unter Aufnahmen auf Datenbank aktualisieren.

Sind alle Aufnahmen in den Aufnahmeverzeichnissen noch mit Infodateien oder Dateiinfos vorhanden sollte der Recording Service diese jetzt alle in seine Aufnahmedatenbank einlesen.

[Bearbeiten] Recording Service Deinstallieren

Nach der Deinstallation des Recording Service müssen noch die Einstellungen im DVBViewer angepasst werden.


Unter Optionen Recording Service den haken bei Aktiviere Unterstützung für den DVBViewer Recording Service raus nehmen.


Und unter Optionen Hardware alle TV-Karten wie auf Status: Normal setzen und alle RTSP und Unicast Geräte ganz entfernen. Dazu auf das Geräte auswählen und Löschen klicken. Und dann einmal auf Suche Geräte.

[Bearbeiten] Webinterface

SystemTrayIcon.png

Das Webinterface kann über den Menu-Punkt "Web Interface" im Kontextmenü des Systemtray Icons Service Control (in der Taskleiste neben der Uhr) aufgerufen werden.

Oder über http://[IP-Adresse]:[Webinterface Port] z.B. http://127.0.0.1:8089/


Für Informationen über die Möglichkeiten des Recording Service Webinterface.

Webinterface Timeline.png

zum Seitenanfang


Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
DVBViewer
Werkzeuge
In anderen Sprachen