Kommandoparameter

Aus DVBViewer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dem DVBViewer Pro können beim Start verschiedene Kommandoparameter mit auf den Weg gegeben werden. Sie werden auch verarbeitet, wenn sie bei bereits laufendem DVBViewer durch einen erneuten Aufruf übergeben werden. Dies startet eine zweite Instanz des DVBViewer Pro, die jedoch nur die Parameter an die erste Instanz sendet und sich danach sofort beendet, ohne sichtbar zu werden.


Auch wer mit der Kommandozeile in der Windows-Eingabeaufforderung nicht vertraut ist, kann Kommandoparameter benutzen. Zuerst eine Verknüpfung zur Datei DVBViewer.exe auf dem Desktop erzeugen, indem sie mit der rechten Maustaste zum gewünschten Ort gezogen wird. Es erscheint ein Menü, in dem „Verknüpfung hier erstellen“ zu wählen ist. Nach einem Rechtsklick auf die neue Verknüpfung und der Anwahl von „Eigenschaften“ begibt man sich zur Registerkarte „Verknüpfung“. In der Eingabezeile „Ziel“ steht bereits der vollständige Dateipfad des DVBViewers. Hier können - durch ein Leerzeichen getrennt - die Kommandoparameter hinter „DVBViewer.exe“ angehängt werden. Parameter, die Leerzeichen enthalten, müssen in “Anführungsstriche“ eingeschlossen werden, da Windows sonst denkt, es wären zwei separate Parameter. Nach Abschluss mit OK wird der DVBViewer durch einen Doppelklick auf die Verknüpfung mit dem Parameter gestartet.


Achtung: Der DVBViewer setzt aus Sicherheitsgründen das Arbeitsverzeichnis immer auf das Verzeichnis in dem sich die dvbviewer.exe befindet. Das sollte im Normalfall kein Problem sein. Muss aber eventuell für mache Scripte mit bedacht werden.


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Dateinamen

Einen Dateinamen als Parameter versteht der DVBViewer als Aufforderung, die dazu­ge­hörige Mediadatei abzuspielen. Bitte den vollständigen Dateipfad angeben um sicher­zustellen, dass die Datei gefunden wird. Auch an die Anführungs­striche denken, falls der Pfad Leerzeichen enthält. Beispiel:
"C:\Programme\DVBViewer Pro\DVBViewer.exe" "D:\My Secret Videos\Sandman.mpg"

[Bearbeiten] -f

schaltet den DVBViewer in den Vollbildmodus. Beispiel:
"C:\Programme\DVBViewer Pro\DVBViewer.exe" -f


[Bearbeiten] -m

bewirkt, dass der DVBViewer minimiert wird, also nur noch als Icon im Infobereich der Taskleiste sichtbar ist. Beispiel:
"C:\Programme\DVBViewer Pro\DVBViewer.exe" -m

[Bearbeiten] -x

mit einer nachfolgenden Nummer veranlasst den DVBViewer Pro, die der Nummer entsprechende Aktion auszuführen. Alle in der actions.ini aufgeführten Aktionen können auf diese Weise per Kommandoparameter ausgelöst werden. Welche Nummer zu welcher Aktion gehört, findet sich in der Datei actions.ini im DVBViewer Pro Pro­gramm­verzeichnis. Es können mehrere –x Parameter übergeben werden, die der DVBViewer dann von links nach rechts ausführt. Ein Beispiel, das direkt nach dem Programmstart oder auch im laufenden Betrieb die Senderliste angezeigt:
"C:\Programme\DVBViewer Pro\DVBViewer.exe" -x7

[Bearbeiten] -c

schaltet den DVBViewer beim Start oder im laufenden Betrieb in seinen Standby-Modus, in dem kein Sender empfangen und praktisch keine Prozessorleistung ver­braucht wird. Trotzdem kann der DVBViewer anliegende Timeraufnahmen starten. Deshalb ist dieser Modus bestens geeignet, um das Programm im Hintergrund auf den Beginn einer Sendung warten zu lassen. Beispiel:
"C:\Programme\DVBViewer Pro\DVBViewer.exe" -c


Ergänzungen zum Kommandoparameter -c veranlassen den DVBViewer, einen bestimmten Sender einzuschalten. Es gibt folgende Möglichkeiten:

[Bearbeiten] -i

-i als erster Kommandoparameter bewirkt, dass weitere Parameter nur bei einem Start des DVBViewer berücksichtigt werden, nicht jedoch bei bereits laufendem DVBViewer. Beispiel:
"C:\Programme\DVBViewer Pro\DVBViewer.exe" -i -c

Bewirkt, dass beim Start die Wiedergabe nicht gestartet wird. Ein Aufruf während der Wiedergabe hat dagegen keinerlei Auswirkungen.

[Bearbeiten] -cNummer

Der Sender mit der angegeben Sender-Nummer (siehe Senderliste) wird eingeschaltet. Zu beachten ist, dass eine Senderwahl per Sendernummer eventuell nicht mehr den gewünschten Sender einschaltet, wenn im DVBViewer Sender gelöscht, eingefügt oder umsortiert wurden. Beispiel:
"C:\Programme\DVBViewer Pro\DVBViewer.exe" -c12

[Bearbeiten] -cName

Der Sender mit dem angegebenen Namen wird eingeschaltet: Beispiel:
"C:\Programme\DVBViewer Pro\DVBViewer.exe" "-cMTV Central"

[Bearbeiten] -c:SenderID

Der Sender mit der angegebenen ID wird eingeschaltet.
Die SenderID kann im Senderliste Editor kopiert werden.
Berechnet wird die ID wie folgt:
Service ID + AudioPID x 2^16 + (Tunertyp+1) x 2^29 + TransportstreamID x 2^32 + (OrbitalPosition x 10) x 2^48 + TV/Radio-Flag x 2^61
Tunertyp =
  • DVB-C = 0
  • DVB-S = 1
  • DVB-T = 2
  • ATSC = 3
  • DVB-IPTV = 4
Orbitalposition in Grad mal 10 (bei DVB-T/C-Pseudo-Gradzahlen 500/400).
TV/Radio-Flag (2 Bit, 0 = undefiniert, 1 = TV, 2 = Radio)
Die Audio-PID, Transportstream ID und Service-ID (SID) eines Senders findet man im Sendereditorfenster im " Sendereditorbereich". Falls keine be­stimmte Audiospur gewählt werden soll und auch sonst keine Verwechslungsgefahr be­steht, reicht die alleinige Angabe der Service-ID. Beispiel:
"C:\Programme\DVBViewer Pro\DVBViewer.exe" -c:3713220102026560002

[Bearbeiten] -cName:SenderID

Der Sender mit dem Namen und der Sender-ID wird eingeschaltet. Beispiel:
"C:\Programme\DVBViewer Pro\DVBViewer.exe" "-cZDF (deu):3713220102026560002"

Eingeschaltet wird der jeweils erste Sender der Senderliste, der den Angaben am besten ent­spricht. Die Suche ist fehlertolerant, so dass ein Sender im Allgemeinen auch dann richtig er­mittelt wird, wenn von den drei Merkmalen Name, Audio-PID und Service-ID nur zwei oder eines zutreffend bzw. vorhanden ist. Insbesondere die letzte Möglichkeit ist geeignet, um einen Sender eindeutig auszuwählen.


Die Senderwahl über den Parameter -c ermöglicht es, mit speziell präparierten DVBViewer-Verknüpfungen eine Liste häufig genutzter Sender (Favoriten) an ver­schiedenen Stellen anzulegen, z.B. auf dem Desktop, im Startmenü, in Explorer-Fenstern oder in den Favoriten des Internet-Explorers. Besonders bequem geht das mit dem Zusatz­programm Channel Shortcutter, das den Verknüpfungen auf Wunsch auch noch Icons und Tastendrücke zuordnet.


Folgende Parameter können nur beim Start des DVBViewer übergeben werden:

[Bearbeiten] -debug

Startet den DVBViewer Pro im Debug Modus. Es werden dann debug-In­formationen in die im Konfigurationsverzeichnis erzeugte Datei DVBViewer.log ge­schrieben. Dieser Modus erlaubt eine Fehlerdiagnose und sollte nur in besonderen Fällen aktiviert werden.

[Bearbeiten] -osddebug

Mit diesem Parameter werden OSD Debug Meldungen in das DVBViewer.log im Konfigurationsverzeichnis geschrieben.

[Bearbeiten] -d3ddebug

Mit diesem Parameter werden von Custom EVR / D3D-Abläufen in das DVBViewer.log im Konfigurationsverzeichnis geschrieben.


Zu beachten ist, dass die Datei DVBViewer.log mit -d3ddebug rapide anwachsen kann.

[Bearbeiten] -wizard

Startet den DVBViewer Pro im Einstellungswizard Modus.

[Bearbeiten] -vanilla

Startet den DVBViewer Pro im abgesicherten Modus.

[Bearbeiten] -reset

Setzt alle Fensterpositionen beim Starten auf die Standardeinstellung zurück.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
DVBViewer
Werkzeuge