Aufnahme-Programmierung

Aus DVBViewer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufnahme-Programmierung.png

Wie ein Videorecorder erlaubt auch der DVBViewer die Programmierung von Timer-Auf­nahmen. Rufen Sie hierzu im DVBViewer-Menü den Befehl „Aufnahme-Programmierung“ auf, worauf das unten stehende Fenster erscheint. Um hier einen Auftrag zu erteilen, gehen Sie wie folgt vor:


  • Wählen Sie den Sender in der Senderliste auf der linken Seite. Der Sendername wird automatisch in das entsprechende Eingabefeld eingetragen.
  • Falls Sie ein anderes Datum als das heutige wünschen, klicken Sie auf den Abwärtspfeil neben der Eingabezeile „Datum“. Es erscheint ein kleiner Kalender, in dem Sie den gewünschten Tag anklicken.
  • Geben Sie in die Felder „Beginn“ und „Ende“ die Anfangs- und Endzeit der Aufnahme ein. Einstellige Zahlen müssen mit führender Null geschrieben werden (z. B. 09 für 9 Uhr). Wenn die Endzeit vor der Anfangszeit liegt, heißt das, dass die Aufnahme bis zur angegebenen Zeit am nächsten Tag läuft.
  • Für eine Wiederholung der Aufnahme an bestimmten Tagen klicken Sie die Checkboxen „Mo..So“ an.
  • Ergänzen Sie bei Bedarf eine Beschreibung der Sendung in dem entsprechenden Eingabefeld.
  • Bei Bedarf wählen Sie eine „Nach Aufnahme“ Aktion. Diese Aktion legt fest, was nach der Aufnahme geschehen soll. Beachten Sie, dass die Aktion bei überlappenden Aufnahmen nicht ausgeführt wird, somit wird keine eventuell noch laufende Aufnahme unterbrochen. Erst die Nach Aufnahme Aktion der zuletzt endenden Aufnahme wird ausgeführt.
  • Wählen Sie eine passende „Timer Aktion“. Damit legen Sie fest, was der DVBViewer zu dem betreffenden Zeitpunkt machen soll: normal aufnehmen, nur auf den Sender umschalten oder die Aktion an ein Plugin weiterreichen.
  • Übertragen Sie Ihre Eingaben mit „Hinzufügen“ in die Liste. Nachdem Sie alle Einträge vorgenommen haben, klicken Sie auf „Schließen“.


Weiterhin bietet Ihnen das Fenster noch folgende Möglichkeiten:

  • Klicken Sie einen Listeneintrag an, um ihn nachträglich abzuändern. Die Daten werden daraufhin in die Eingabefelder übertragen. Die Start- und Endzeit lässt sich bequem mit den Pfeilen neben den Eingabefeldern in Minutenschritten ändern. „Übernehmen“ ersetzt dann die Daten des markierten Eintrags durch die Angaben in den Eingabefeldern. Bitte beachten Sie, dass bei einer laufenden Aufnahme (gelb hinterlegt) nicht alle Daten geändert werden können.
  • Um einen Timer zu löschen, markieren Sie ihn in der Liste und klicken auf „Entfernen“. Eine dem Timer zugehörige laufende Aufnahme wird damit beendet.

Wenn Sie beim „Entfernen“ Anklicken die [SHIFT] Taste gedrückt halten, wird ebenso die erzeugte Datei und der Aufnahmedatenbank Eintrag ohne weitere Nachfrage gelöscht.

  • Die Listeneinträge sortiert der DVBViewer gemäß der Startzeit. Indem Sie auf den ent­sprechenden Spaltentitel klicken, können Sie nach jeder Spalte sortieren lassen. Ein weiterer Klick auf den gleichen Spaltentitel kehrt die Sortierreihenfolge um. Per Drag’n’ Drop (Ziehen und ablegen) können Sie die Spalten in eine beliebige Reihenfolge sortieren. Mit einem Rechtsklick auf die Spaltentitel erscheint ein Menü mit dem Sie Spalten ein- und ausblenden können.
  • Über das Kontextmenü der Timerliste können Sie die Senderliste ein- und ausblenden.
  • Ein Abwählen der Auswahlbox vor dem Eintrag in der Timerliste deaktiviert den Timer. Eine laufende Aufnahme wird damit beendet.


Der DVBViewer erlaubt die Aufnahme von mehreren Sendern zeitgleich, sofern sich diese auf ein und demselben Transponder/Multiplex befinden oder mehrere DVB-Geräte installiert sind.

Um mehrere verschlüsselte Sender gleichzeitig aufzunehmen, benötigen Sie pro ver­schlüsselten Sender ein DVB-Gerät mit jeweils einem CAM und einer Abokarte.


Sollte eine Aufnahme sich überlappen und kann nicht (ganz) aufgezeichnet werden, wird sie roter Schrift kenntlich gemacht.
Laufende Timer werden gelb hinterlegt. Deaktivierte Timer werden in kursiver Schrift dargestellt.


Ein einfacherer Weg zur Timer-Programmierung führt eventuell über das EPG-Fenster und den dortigen Schaltknopf „Timer erstellen“. Danach finden Sie den Auftrag bereits komplett einge­tragen im Aufnahmeprogrammierungs-Fenster vor. Zu empfehlen ist allerdings, Beginn und Ende noch um einige Minuten vor- bzw. zurückzuverlegen, da sich die Fernsehsender häufig nicht exakt an die Zeiten halten (sofern Sie dies nicht schon in den Optionen eingetragen haben).Ein VPS-Signal steht beim Digital-TV leider noch nicht zur Verfügung.


Zu beachten ist, dass die Aufträge natürlich nur abgearbeitet werden können, wenn der PC eingeschaltet und der DVBViewer gestartet ist (wobei er ruhig ein unauffälliges Dasein als minimiertes Fenster fristen kann).


Um eine Aufnahme in einem anderen Ordner als dem Defaultordner zu speichern, definieren Sie zuerst die entsprechenden Ordner in den Aufnahme Optionen. Danach können Sie im Rekorderfenster über den Optionen Button (direkt rechts neben dem Beschreibungsfeld) ein Aufnahmeverzeichnis wählen. Kann ein Verzeichnis zu einem späteren Zeitpunkt nicht gefunden werden, wird das erste Verzeichnis aus der Liste gewählt.

Unter Spezielle Aktionen können Sie einen Transponder Dump einstellen. Dabei wird bei dem entsprechenden Timer der gesamte Transponder (Muxx) aufge­zeichnet. Bei Technisat Sky/Cable/AirStar Karten muss dafür die „öffne ganzen Transponder“ Option gewählt sein, USB 1.1 und Karten mit beschränkten Hardware PID-Filtern können diese Funktion nicht nutzen.

Eine weitere spezielle Aktion ist Keine Datei erstellen, diese Timer schreiben keine Dateien auf die Festplatte. Dies ist zum Beispiel sinnvoll für ein gezieltes EPG-Update.

Diese Speziellen Aktionen werden sofort für den gewählten Timer übernommen und bedürfen keines Klicks auf „Übernehmen“.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
DVBViewer
Werkzeuge